TTG Phoenix Straubing II - TTC Straubing 5:9

Im Stadtderby gegen die TTG Phönix ließ der TTC an diesem Samstag nichts anbrennen. Es gab einen hart umkämpften 9:5 Sieg im Auswärtsspiel der trotz des Fehlens von Simon Gold erreicht wurde. Für Simon kam wie in der Vorrunde Benni Korbel zu seinem Einsatz, er muss aber dieses Jahr weiter auf einen Sieg warten. Sein erfolgversprechendes zweites Einzel wurde nicht mehr zu Ende gespielt. Hätte Phönix nicht auf ihren Einser verzichten müssen wäre es enger geworden, die TTCler setzten sich aber so in den entscheidenden Momenten durch.

Herren I 2014/15

Weiterhin bereiten den Straubingern die Doppel Sorge. Nur Nico und Lukas konnten ihr Doppel gewinnen und auch sie wackelten. Peter und Benni konnten mitspielen waren jedoch am Schluß in vier Sätzen unterlegen und Markus/Mortl holten sich nach fünf Sätzen, nachdem sie die ersten beiden verschliefen, ihre vierte Rückrundenniederlage.

Dadurch waren die Gäste vom TTC in der Defensive. Peter konnte zwar schnell gegen Janker gewinnen, am Nachbartisch verlor Lukas jedoch kaum minder schnell gegen Schramm. Nachdem dann auch noch Nico, in einem sehr sehenswerten Spiel und nach eigenen Matchbällen, gegen einen an diesem Abend zu treffsicheren Baumann, verlor wurde es langsam brenzlig.

Markus brachte zwar schnell einen dringend nötigen Punkt gegen Frankl heim, verkürzte damit auf 3:4, im hinteren Paarkreuz sah es aber lange Zeit düster aus. Sowohl Martin als auch Benni verloren ihre beiden ersten Sätze. Martin konnte den dritten dann für sich entscheiden hatte im vierten aber wieder Matchbälle gegen sich. Doch er konnte sich im vierten durchsetzen und in Folge auch den fünften gewinnen, eine Zeitlang Stand das Spiel des TTCs aber auf der Kippe. Auch Benni zeigte im dritten Satz ein Aufbäumen und gewann diesen. Im vierten sah er dann aber wieder kein Land und musste den fünften Punkt an Hilmeier abgeben.

TTC Straubing - SV Kirchberg i. Wald 7:9

Am Wochenende kam die Mannschaft aus Kirchberg nach Straubing. Die Ausgangslage vor der Partie war für beide Seiten klar. Bei einem Sieg wäre der TTC wieder Dritter in der Tabelle, und für Kirchberg wäre der Meistertitel nur theoretisch noch nicht sicher gewesen. In der Vorrunde musste man sich mit zwei Mann Ersatz knapp mit 6:9 geschlagen geben - und hoffte aus diesem Grund die Gäste nochmal ärgern zu können. Dieses Mal musste man auch "nur" auf Nico Wiechert verzichten.

Herren I 2014/15

Die Doppel ließen gleich ein sehr spannendes Match erahnen. Alle drei Partien gingen jeweils über die volle Distanz. Das Ersatz-Einser-Doppel Lukas Przybilla und Peter Kricke musste einen 0:2 Satzrückstand aufholen und hatte am Ende im Entscheidungssatz sogar einen Matchball, den sie jedoch nicht nutzen konnten. Das rächte sich und sie verloren knapp mit 12:14 gegen Hirtreiter/Treml. Besser machten es die zwei Youngster Markus Blabl und Martin Wanninger. Sie hielten ihre Gegner klar unter Kontrolle und wussten fast jederzeit was sie taten. Lediglich im vierten Abschnitt hatte man es versäumt, bei einer 10:5 Führung das Spiel schon für sich zu entscheiden, doch im fünften Satz konnte man am Ende den verdienten Sieg gegen Dr. Wechsler/Hackl verbuchen. Simon Gold und Uli Giesinger hatten am Anfang viele Probleme, auch Abstimmungsprobleme, doch sie bissen sich rein und kämpften sich nochmal ran, verloren aber dann knapp mit 2:3 gegen Mader/Weber.

TTC Straubing - TTG Phönix Straubing 9:4

Auch im letzten Spiel der Vorrunde ließ die erste Herrenmannschaft des TTC nichts anbrennen. Im Duell gegen den gegenwärtigen Tabellenvorletzten gab es einen 9:4 Sieg der die Straubinger an Position 3 der Tabelle überwintern lässt. Das Spiel fand bereits am frühen Nachmittag statt und es musste deshalb Simon Gold ersetzt werden für den aber Benni Korbel in die Mannschaft aufrückte.

Herren I 2014/15

Diesmal klappte es glücklicherweise auch mit den Doppeln und die Gastgeber konnten mit einem Vorsprung starten. Mortl und Markus trafen als Einser Doppel auf Schramm/Schuller, welche aber bis dato sieglos waren und es nach diesem Spiel für dieses Jahr auch bleiben. Peter musste am Nebentisch mit Benni gegen Baumann/Janker ran und auch hier sah es für den TTC nicht so schlecht aus.

Das TTC I Doppel hatte im ersten Satz leichte Anlaufschwierigkeiten und viele Angriffsbälle gingen daneben. In den folgenden drei Sätzen konnten sie sich jedoch steigern und brachten jeweils einen kleinen Vorsprung ins Ziel. Peter und Benni hatten hingegen einen furiosen Start hingelegt und führten bald 2:0. Das Einser Doppel der Gäste stellte sich allerdings langsam auf ihr Spiel ein, konnte die Abwehrbälle von Benni immer öfter ins Ziel bringen und nutzte öfters Nachlässigkeiten im Aufschlag der Gastgeber aus. Nachdem die TTCler nur noch am Satzanfang den Nerv fanden aggressiv zu spielen kippte das Spiel immer ab der Satzmitte und die Fortunen bekamen Oberwasser welches sie zu nutzen wussten um die restlichen Sätze zu ihren Gunsten zu entscheiden.

Im dritten Doppel trafen dann Lukas und Nico auf Hillmeier/Frankl. Am Papier eine lösbare Aufgabe für die bis dato ungeschlagenen Gastgeber. Der Erste Satz begann auch recht locker und das TTC Doppel führte, vor allem dank der Returnschwäche von Frankl auf Nicos Aufschläge, schnell deutlich. Am Satzende wurde es dennoch eng denn auch Lukas konnte die Aufschläge von Frankl nicht mehr returnieren und das TTC Doppel sicherte sich nur noch knapp den ersten Satz. Die folgenden zwei Sätze wurden ebenfalls eng und waren geprägt von vielen Unsicherheiten auf beiden Seiten. Am Ende konnte aber das Doppel der Gastgeber trotzdem immer noch etwas zulegen und die Sätze fielen auf ihre Seite.

TTC Wallersdorf - TTC Straubing 5:9

Anscheinend haben die Spieler der Ersten den Dämpfer in der letzten Woche gut verkraftet und konnten sich gegen Wallersdorf in einem phasenweise hart umkämpften Spiel durchsetzen. Zum vorletzten Vorrundenspiel trat man auswärts in Wallersdorf als Gejagter an, denn bei einer Niederlage wären die Gastgeber in der Tabelle gleichgezogen. Dass man in dem Spiel auf Simon Gold verzichten musste machte die Aufgabe nicht leichter, jedoch stand mit Andi Dietl ein guter Ersatzspieler bereit, der vor allem im Doppel, zusammen mit Peter, die Wallersdorfer ärgerte.

Herren I 2014/15

Allerdings reichte es diese Woche auch nicht um die Einzelrunde mit einem Vorsprung beginnen zu können. Nachdem die Doppelreihenfolge umgestellt wurde und Martin/Markus nun das Anfangsdoppel stellten musste man feststellen dass der Gastgeber ohne Ausnahme über starke Doppel verfügt.

Da die Regel lautet, keine Ausnahme ohne Ausnahme (o.Ä), bildeten die Gegner von Martin/Markus diese, denn sie sind bisher nicht durch Siege aufgefallen. Da die Taktik des TTCs an diesem Abend aber mit dem Wort „Angriff“ (oder Unwissen) beschrieben werden kann ließ man die jeweils stärksten (im Fall von Martin/Markus die schwächsten) Doppel gegeneinander antreten.

 Martin/Markus trafen deshalb auf Pollinger/Voit und zumindest im ersten Satz lief das Spiel zur Zufriedenheit der Straubinger. Diese nahm jedoch im Spielverlauf immer weiter ab, denn die beiden Straubinger konnten sich immer weniger gegen das sichere Spiel ihrer Gegner durchsetzen und zogen in den sehr ansehnlichen Angriffsserien, meist den kürzeren. Kurz darauf musste man mit 1:3 die Waffen strecken und hoffte auf das Paralleldoppel Peter/Andi gegen Hollrotter/Neumann. Hier entwickelte sich das Spiel überraschend offen denn trotz vieler unhaltbarer Angriffe ihrer Gegner konnten die Straubinger immer wieder Serien von gut platzierten Bällen durchbringen gegen die ihre Gegner machtlos waren. Es ging in den fünften Satz, dort war das Glück jedoch wieder auf Seiten der Gastgeber und mehrere starke Topspinns am Satzanfang ließen diese uneinholbar davonziehen.

Nun lag es an Nico und Lukas im dritten Doppel den Vorsprung der Gastgeber zu begrenzen. Gegen Kiermeier/Grajczyk musste man dann auch die ganze Routine aufbieten denn auch das Wallersdorfer Doppel war bisher erfolgsverwöhnt und das Spiel war auf Augenhöhe.

Den ersten Satz holte man, dank der eigenen Aufschläge recht schnell, danach wurde es aber Ernst. Kiermeier/Grajczyk stellten sich auf das Spiel ein und schossen die Straubinger im zweiten Satz direkt von der Platte, ein paar Fehler zum Satzende retten das TTC Doppel jedoch. In Satz drei und vier wiederholte sich das Spiel, diesmal ohne Fehler der Gastgeber und es folgte der Satzgleichstand. Die Entscheidung fiel erst im fünften Satz, nachdem die Straubinger hier schon einen leichten Vorsprung hatten. Ihre Gegner spielten dann aber mehr auf Risiko, trafen wieder alles, machten jedoch zum Glück im Endspiel zwei, drei leichte Fehler die den Straubingern zum Sieg reichen sollten.

TSV Oberalteich - TTC Straubing 9:4

Nachdem die letzten Ergebnisse und die aktuelle Tabellenposition andeuteten dass der TTC einen „Lauf“ hat, wurde man in Oberalteich wieder von der Realität eingeholt. Mit der Auswärtsniederlage ist man zwar nicht aus dem Rennen, der kleine Vorsprung ist jedoch dahin und man findet sich auf Position vier der Tabelle neben zwei anderen Mannschaften mit ebenfalls zwei Niederlagen auf dem Konto.

Herren I 2014/15

 

Am Anfang waren die Doppel und die Doppel waren gut.

Zumindest die der Gastgeber. Die Straubinger hatten sich auf schwierige Spiele eingestellt, das Glück fehlte jedoch um mit einem Vorsprung in die Einzelrunde zu gehen. Nur Nico und Lukas konnten ihr Doppel gewinnen, die Aufschläge Nico's hatten dabei einen großen Anteil. Martin und Markus kämpften sich zwar nach 0:2 Rückstand heran und konnten im fünften Satz auch nochmal einen 0:6 Rückstand fast einholen, am Ende erwiesen sich auch hier die Aufschläge von Brock/Keil als das Zünglein an der Waage und es reichte nicht.

Peter und Simon konnten ihr Doppel etwas offener gestalten, man nahm sich abwechselnd mit Obermeier/Katzendobler die Sätze ab und kam auch in den fünften Satz. Hier musste das Straubinger Doppel zwar mit einigem Rückstand den Seitenwechsel durchführen, man blieb jedoch in Schlagdistanz. Bei der Distanz blieb es jedoch. Der Vorsprung konnte durch die Oberalteicher verteidigt und ins Ziel gebracht werden was den 1:2 Rückstand für die Straubinger bedeutete.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok Ablehnen